Evangelischer Pfarrsprengel Briesen (Spreewald)
Herzlich Willkommen im Evangelischen Pfarrsprengel Briesen (Spreewald)
mit den kunsthistorisch wertvollen Wandmalereien in der Briesener Kirche


Die Kirche in Fehrow
Fährt man von der Spree kommend in Fehrow ein, fällt der erste Blick auf die Fehrower Kirche.
Sie steht im Zentrum des Ortes und ist für ein Spreewaldorf ein erstaunlich großes Bauwerk. Sie wurde am 23. Juni 1875 eingeweiht. Die Geschichte von Vorgängerbauten beginnt im Jahre 1503 mit einer kleinen Kapelle. Zu dieser Zeit gehörte Fehrow zur Pfarre Peitz.
1676 werden Drachhausen und Fehrow zu einer Gemeinde zusammengeschlossen; die pfarramtliche Betreuung wird weiterhin von Peitz aus geregelt.
1722 brannte die Kapelle aus dem Jahre 1503 nieder. Daraufhin wurde eine größere Kirche aufgebaut. Ein erneuter Brand am 23. Juni 1868, der durch Funkenflug beim Speck braten ausgelöst wurde und 34 Gehöfte des Ortes nebst Kirche, Glockenstuhl mit Glocke vernichtete, machte einen Neubau einer Kirche notwendig. Die Einwohner von Fehrow schafften es gemeinsam mit Helfern aus den Nachbardörfern ihre Kirche ein weiteres Mal aufzubauen. So konnte das neugotische Bauwerk im Jahr 1875 eingeweiht werden.
Seit dem Jahr 1964 gehört die Fehrower Kirchengemeinde zum Pfarrsprengel Briesen.
Das Kirchengebäude wurde in der Folgezeit oft saniert. So schlug beispielsweise am 18. Juni 1974 ein Blitz in den Kirchturm ein, wodurch dieser stark beschädigt wurde. Dann erfolgte im Zeitraum von 1974 bis 1985 unter Leitung von Pastor Dörfer eine gründliche Renovierung und bauliche Umgestaltung im Inneren der Kirche. Die stark beschädigen Holzbänke mussten einer Bestuhlung weichen. Die Kanzel erhielt eine neue Form. Aus den Kreuzarmen des Querschiffes entstand auf der linken Seite ein Raum für eine Winterkirche und auf der rechten Seite ein Mehrzweckraum für kleinere Gemeindeveranstaltungen. Im unterem Bereich des Längsschiffes (unterhalb der Orgel- empore) entstanden ein Unterrichtsraum, ein Toilettenbereich und eine kleine Zubereitungsküche. Außen komplettierte eine Blitzschutzanlage die Baumaßnahmen. So entstand ein multifunktionales Kirchengebäude zur Freude der Nutzer.



Pfarrer und Pastoren der Fehrower Kirche

Die Kapelle und später die Kirche wurde bis zum Jahr 1852 von Peitz aus versorgt.
Es predigten die Gehilfen des Oberpfarrers.
ab Januar 1852 bis 1869 Prediger Georg Batram
ab 01.04.1870 bis 1871 Pastor Martin Korreng
ab 20.04.1871 bis 1876 Pastor Albert, Bernhard, Paul, Johannes Thiele
1876 bis 1882 Pastor Hans Lazk – Vakanz (Vertretung) von Peitz aus
1883 bis 1885
1885 bis 1886 Pastor Johannes Riese
ab 11.03.1888 bis 1910 Pastor Carl, Friedrich Theodor Helmert
1903 Pastor Voigtländer ?
1911 bis 1912 Vakanz von Peitz
1913 bis 28.07.1929 Pastor Voigtländer
1929 Pastor Dr. Krause, nur wenige Monate, danach Vertretung durch Pastor Wenzke aus Briesen.
Der damalige Lehrer Ziegler hielt alle 14 Tage einen Lesegottesdienst.
03.08.1930 feierliche Einführung des neuen Pastors Frommhagen
Mai 1936 bis 1961 der Vikar Kock tritt seine Stelle an
ab 1959 hielt er nur noch jeden 2. Sonntag den Gottesdienst
1959 bis 1972 Vertretung durch Pastor Hain aus Briesen
(Fehrow gehört seit 1964 zum Pfarrsprengel Briesen)
1973 bis 1996 Pastor Dörfer tritt sein Amt von Briesen aus an
1997 bis 1998 Vertretung von Dissen und auch von anderen Pastoren
1999 bis 2001 Pastor Babin
September 2001 bis 2012 Pfarrerin Nanna-Maria Luttenberger
seit Oktober 2012 Pfarrer F.D. Plasan